Archiv

Region

Zeitraum

Typ

19 Ergebnisse gefunden

Afghánistán. Mnichov. Já. - Má cesta za lepším životem

Hassan Ali Djan / Veronica Frenzel / Antikomplex, z.s.

Bücher

Spojování rozdělené minulosti

Československo v letech 1937 – 1948 - vzpomínky Čechů, Němců, Rakušanů a Slováků

Detail Ausstellungen

Bei uns verblieben. Geschichten tschechischer Deutsche

Johanna Lindner / Corinna Malecha / Antikomplex z.s.

Drei Generationen der verbliebenen Deutschen, oder derer, die wieder zurück kamen, erzählen davon, wie es war und wie es ist  tschechischer Deutsche zu sein. Drei Fachstudien über Geschichte, Identität und über die Sprache der deutschen Minderheit präsentieren vierzehn Interviews und helfen dabei, die Zusammenhänge zu verstehen.

Bücher

Příběhy nucených cest - Pamětníci vypráví studentům z Plzně a Bremerhavenu

Tereza Vávrová, Wiebke Wittenberg, Christina Hegner, Antonín Kolář / Antikomplex z.s.

Bücher

Das Verschwundene Sudetenland

Antikomplex z.s. und Autorenkolektiv

Interessieren Sie sich für die Veränderungen der Landschaft und der Siedlungen im tschechischen Grenzgebiet? Dann sind Sie hier genau richtig! Das Hauptgerüst bilden über 300 Fotovergleiche, die den Zustand der 12 Sudetenregionen vor und nach der Vertreibung zeigen. Gleichzeitig informieren Begleittexte über das komplizierte Ankommen "in der Landschaft nach den Deutschen". Wie wurde mit der Kultur der Deutschen umgegangen? Sowohl die materielle als auch die geistige Ebene werden betrachtet. Welche Experimente die neuen komunistischen Herrscher in den gewonnenen Gebieten durchgeführt haben und was mit all den Traditionen passiert ist, ob vielleicht neue entstehen und wie das ist mit dem wachsenden Interesse der Tschechen an der (un)eigenen Vergangenheit aussieht. All diese Aspekte werden im vorliegenden Buch aufgegriffen.

Bücher

In Teplitz, einer Stadt in Nordböhmen, lebten bis zum Jahre 1945 Tschechen und Deutsche gemeinsam - bis der Lauf der Geschichte sie trennte. Drei Zeitzeugen: ein Tscheche, ein Deutscher und einer, dessen Vater Deutscher war und die Mutter Tschechin. Sie erzählen ihre Lebenswege, die sie einst in der Schule zusammenführten um sie später wieder zu trennen, damit sie sich nach der Wende wieder zusammenfinden.

"Ich würde mir nur wünschen, dass es von solchen Gesprächen zwischen Deutschen und Tschechen mehr geben würde.  Damit es nicht nur bei Einzelfällen bleibt.  Wir möchten nämlich die gemeinsamen Beziehungen unserer beiden Nationen wieder aufleben. Wir wollen doch sehen, dass diese zu einander finden, dass sie zusammenleben. Das soll der Sinn und Zweck sein."

- Otto Kohlert

Bücher

Sudetengeschichten

Antikomplex z.s. / Lehrstuhl für Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte, Universität Augsburg

Vertriebene - Alteingessesene - Siedler

Es wurde schon etliches zum Thema Vertreibung geschrieben, sogar auch zur Neubesiedlung. In diesem Buch "treffen" sich aber zum ersten Mal die früheren und die jetzigen Bewohner der Grenzgebiete. Erinnerungen der Vertriebenen, der Verbliebenen und auch die der Siedler liefern uns ein Zeugnis einer Heimatsuche angesichts der zwanghaften oder freiwilligen Migrationen die das 20. Jahrhundert mit sich gebracht hat. Das ganze Thema, das immer noch sehr sensitiv und manchmal sogar schmerzvoll ist, wird durch Einführungsstudien ergänzt.

Bücher

Das verschwundene Sudetenland

Putovní výstava srovnávacích fotodvojic zaniklých míst českého a moravského pohraničí

Die Ausstellung Das verschwundene Sudetenland zeigt verschiedene Teile Böhmens und Mährens, in denen es nach dem Zweiten Weltkrieg zur Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung kam. Am deutlichsten sind die Veränderungen in den Gebirgslandschaften an der Grenze, denn hier gelang es nach der Vertreibung der ursprünglichen Bewohner genügend Neusiedler anzulocken.

Detail Ausstellungen

Wiederstandsgruppe Weiße Rose

Diese Ausstellung haben wir leider nur in tschechischer Fassung

Detail Ausstellungen

Unter einem Dach

sedm německých a českých rodin, které spojuje dům, v němž jedni žili před poválečným vyhnáním a druzí v něm žijí dnes O výstavě Tisíce Čechů dnes žijí v takzvaných "domech po Němcích", v domech, jejichž majitelé a obyvatelé byli vyhnáni po osvobození v ro

Tausende Tschechen leben heute in sogenannten "Häusern nach den Deutschen", in Häusern, deren Besitzer und Bewohner nach der Befreiung im Jahr 1945 vertrieben wurden. Manche tschechischen und deutschen Familien, die durch ebensolche Häuser verbunden sind, haben versucht Kontakt zu einander aufzunehmen.

Detail Ausstellungen

Geteilte Erinnerungen

Georg Traska (Ed.)/ Antikomplex und Antikomplex.sk

In Tschechien, Österreich und der Slowakei sammelten wir die Zaitzeugenerinnerungen an die Besatzungszeit in der Tschechoslowakei. Es wurde darüber erzählt, wie das Zusammenleben der verschiedenen Nationalitäten war. Die gesammelten Erinnerungen haben wir in Gruppen geordnet, die thematisch und historisch eine Einheit bilden, Perspektiven und Sprachen werden dabei fließend gewechselt. Die Geschichte der Staaten und der Regime spiegelt sich in den Erfahrungen und Erinnerungen der einzelnen Zeitzeugen wieder. Die Hauptperspektive bleibt aber immer gleich, nämlich mitteleuropäisch, und sie verweist auf viele Probleme mit denen wir noch heute konfrontiert werden.

Bücher

Riehm 1936

Hůrka 2005

Detail

Oberkunreuth 1900

Horní Hraničná 2005

Detail

Uprostřed na okraji - Mitten am Rande 2, Severovýchod - Nordost

Gespräche mit Menschen, die dem Sudetenland ein neues Gesicht geben

Es ist ein besonderer Ort. In der Tschechischen Republik und in Deutschland nennt es jeder anders. Aber wenn man sich schnell mit jemandem unterhalten will, wird man wahrscheinlich den Begriff "Sudetenland" verwenden.
Deshalb verwenden wir ihn heute aus praktischen Kommunikationsgründen in unseren Büchern und Ausstellungen. Aber dieses Mal wollen wir etwas anderes machen. Wir interessieren uns für das heutige Leben in diesem besonderen Teil Tschechiens. Denn die Befragten selbst empfinden die Vergangenheit der Region nicht immer als bestimmend für ihr Leben in ihr. Aber sie fühlen sich in ihr zu Hause, und dieses Gefühl, gepaart mit ihrer Kraft und ihrem Mut, macht sie (und die Menschen um sie herum) zu einer Art lebendigem Mikrozentrum.

 

In den letzten Jahren hat das Interesse der Menschen an der Suche nach ihren "Wurzeln" zugenommen, sei es die Suche nach den weißen Flecken im eigenen Stammbaum oder die Suche nach den Vorfahren, die das Haus, das Kreuz oder die Kapelle gebaut haben, an denen wir täglich vorbeigehen. Man muss wissen, worauf man baut. Er muss in der Landschaft, in der er lebt, verankert sein.
 
 
Unser Ziel war es unter anderem, zur "Sichtbarkeit" dieser Akteure und ihrer positiven Auswirkungen beizutragen. Gleichzeitig möchten wir auch die Diskussion unter den deutschsprachigen Lesern (oft Nachfahren von Sudetendeutschen) anregen, die sich vielleicht auch mit stereotypen Wahrnehmungen des Sudetenlandes auseinandersetzen.
 
Nicht zuletzt hoffen wir, dass unsere Publikation auch dazu führt, dass die Leser zum Handeln angeregt werden - sei es in Form von gemeinsamer Arbeit, Nachbarschaftshilfe oder einem freiwilligen Beitrag zu einer Aktivität.
 
BUCHPREIS: 290,- CZK / € 15. 
 
 

mitten-am-rande-nordosten-karte.jpg (70 KB)
 

mitten-am-rande-nordosten-inhalt.jpg (157 KB)
 

Bücher

Die Spurensuche ist jetzt fast schon zur Antikomplex-Tradition geworden und wir freuen uns, dass wir sie gemeinsam mit der Jungen Aktion der Ackermann-Gemeinde auch dieses Jahr organisieren!
 
Dieses Jahr geht es für eine Woche an die deutsch-tschechische Grenze, rund um die Gegend bei Furth im Wald und Domažlice. Auf dem Fahrrad erkunden wir gemeinsam die deutsch-tschechische Geschichte, treffen uns mit Historikern und Zeitzeugen, entdecken (fast) verschwundene Ortschaften und damit verbundene Schicksale und wie stark sich diese voneinander unterscheiden können.
 
Wir genießen die wunderschöne Landschaft vom Fahrradsattel aus, spielen abends gemeinsam etwas, lesen interessante Geschichte(n), aber natürlich gibt es auch Zeit zum Entspannen und Ausruhen. Der rote Faden, an dem wir entlang fahren, werden Geschichten von Vertriebenen sein, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Bayern und Sachsen ankamen. Wie war das damals? Willkommenskultur in Bayern und Vorurteile und Missgunst in Sachsen? Diesen Verallgemeinerungen, die sich bis heute hartnäckig halten, möchten wir gemeinsam mit euch anhand von konkreten.
 
Lebensgeschichten auf den Grund gehen!
 
Was erwartet mich?
Eine spannende Woche voller neuer Begegnungen mit Deutschen und Tschechen, tiefe und persönliche Einblicke in die Geschichte und jede Menge Spaß, Bewegung und neue Freunde!Wir fahren jeden Tag zwischen 45 und 50 Kilometern. Das fahren soll dabei Entspannung sein und wir warten immer auf alle!
 
Wann?
11. - 17. 8. 2024
 
Für wen?
Alle interessierten Menschen zwischen 18 und 26 Jahren
 
Kosten?
1500 kč / 60€ pro Person
Darin enthalten sind Unterkunft, Verpflegung und alle eventuellen Eintritte. Die An- und Abreise erfolgt selbstständig.
 
 
An dies er Stelle möchten wir uns herzlich bei dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und Tandem bedanken, ohne deren finanzielle Unterstützung dieses Projekt nicht möglich wäre!

 

Handlung